FIA WTCR: Lynk & Co nutzt Heimvorteil

Nach zwei Monaten Sommerpause ist der FIA Tourenwagen-Weltcup (WTCR) in seine Asientour gestartet: Vier Wochenenden inklusive des nun absolvierten im chinesischen Ningbo bleiben noch im Kampf um den Meistertitel. Und alles spricht für ein spannendes Finale! In Ningbo spielten die Fahrer der TCR-Rennwagen von Lynk & Co ihren Heimvorteil aus: Yvan Muller (FRA) holte die Pole in beiden Qualifyings und siegte im ersten Lauf und dritten Lauf des Wochenendes. Im zweiten Rennen, das traditionell für die Top 10 in umgekehrter Reihenfolge des Qualifying-Ergebnisses gestartet wird, konnte dann Norbert Michelisz triumphieren. Der Ungar wurde nach einem spektakulären Rennen schließlich vor Hyundai-Markenkollege Gabriele Tarquini (ITA) abgewinkt – und auch hier konnten sich Yvan Muller und Thed Björk (SWE) in ihren Lync & Co 03 TCR auf Platz drei und vier bestens in Szene setzen. Ein Wochenende zum Abhaken erlebte dagegen der bisherige Spitzenreiter: Esteban Guerrieri blieb nach einem 19. Platz und zwei Ausfällen punktelos – er ist vor dem WTCR-Wochenende in Japan (25. – 27. Oktober) nur noch auf Platz zwei der Tabelle hinter Michelisz. Nach der brillanten Vorstellung in China rangiert den Elsässer Muller auf Platz drei der Tabelle.

Genau so dürfte sich die Lynk&Co-Mannschaft das Heimspiel in China vorgestellt haben: Die knallblauen TCR-Tourenwagen von Cyan-Racing konnten dem Geschehen im Ningbo International Speedpark ihren Stempel aufdrücken. Schon im spannenden ersten Qualifying dominierte Yvan Muller, doch die Leistungsdichte auf der Vier-Kilometer-Strecke war hoch. 21 Autos lagen innerhalb von weniger als einer Sekunde. Gerade einmal 0,05 Sekunden trennten Muller vom Lokalmatador Ma Qinghua (CHN) in der Alfa Romeo Giulietta TCR.

Lauf 1: Muller siegt, Desaster für Tabellenführer Guerrieri
Im Rennen konnte Muller auf dem chinesischen Rennwagen an die starke Leistung anknüpfen: Muller verteidigte seine Führung das ganze Rennen über gegen Ma Qinghua, der keinen Weg an den Lynk & Co 03 TCR vorbei fand. Entscheidend war dabei der Start, den der Franzose gewann, während Alfa-Pilot Ma von Mikel Azcona (ESP, Cupra TCR) unter Druck gesetzt wurde. Der Chinese war aber schnell genug, um wieder auf den Führenden aufzuholen. Ma hing Muller die kompletten 13 Runden am Heck. „Das war alles andere als einfach“, so Muller. „Ma hat mich sehr unter Druck gesetzt. Es gab einen Punkt, an dem ich meinen Ingenieur gefragt habe, wie lange noch zu fahren ist. Seine Antwort war sechs Runden. Ich antwortete, dass das noch eine lange Fahrt wird. Ich musste mich voll fokussieren.“ Azcona komplettierte bei seinem Ningbo-Debüt das Podium. Er konnte sich im Cupra in den letzten Runden gegen Norbert Michelisz (Hyundai) durchsetzen, der mit Platz vier aber wichtige Punkte im Kampf um den Meistertitel holte. Denn gleichzeitig erlebte Spitzenreiter Esteban Guerrieri (ARG) ein Desaster: Beim Fahrer des deutschen Teams All-Inkl.com Münnich Motorsport wurde in der Startaufstellung der Feuerlöscher ausgelöst. Deshalb musste er mit seinem Honda Civic Type R TCR aus der Boxengasse starten. Abgewinkt wurde er schließlich auf Platz 19, was einen punktelosen Lauf bedeutete.

Lauf 2: Dramatische Szenen, ein strahlender Sieger
Auch im zweiten Rennen ging der Spitzenreiter leer aus – und verlor damit sogar die Meisterschaftsführung. In einem dramatischen Lauf gelang es Norbert Michelisz stattdessen, mit einem Sieg den ersten Tabellenplatz zu erobern. Eine ganze Reihe von Zwischenfällen in der ersten Runde führte zu einer starken Dezimierung des Feldes. So landete Guerrieri in den Leitplanken und fiel aus, während Michelisz sich im Kampf mit Pole-Sitter Andy Priaulx (GBR, Lynk & Co 03 TCR) durchsetzte. Während die beiden Spitzenreiter ungehindert davonzogen, ging es hinter ihnen rund: Benjamin Leuchter (Duisburg, VW), Augusto Farfus (BRA, Hyundai) und Tiago Monteiro (POR, Honda) gehörte zu den Leidtragenden. Von den 25 gestarteten Fahrzeugen sahen schließlich nur zehn die Zielflagge. An der Spitze bot der Fight der beiden Führenden ebenfalls beste Unterhaltung, und es war schließlich der Ungar, der sich durchsetzen konnte: Der dreifache Tourenwagen-Weltmeister Priaulx hatte schließlich ein Reifenproblem vorne rechts, bremste unerwartet früh, und Michelisz beschädigte seinen Hyundai stark, als er auffuhr. Tarquini, der den Teamkollegen bis dato abgeschirmt hatte, fand sich als Führender wieder, ließ Michelisz aber wieder vorbei, um ihm die wichtigen Meisterschaftspunkte zu sichern.

Lauf drei: Ungefährdeter Sieg Nummer zwei für Muller
Das perfekte Wochenende krönte Muller schließlich mit seinem zweiten Rennsieg in Lauf drei: Die Tourenwagen-Legende hielt von der Pole-Position aus die Konkurrenz hinter sich und gewann vor seinem Lynk&Co-Teamkollegen Yann Ehrlacher, der außerdem sein Neffe ist. Die beiden Titelkandidaten Norbert Michelisz und Esteban Guerrieri gehörten dagegen zu den zahlreichen Fahrern, die es nicht ins Ziel schafften. „Es war ein fantastisches Wochenende“, freute sich der 50-Jährige. „Alle Jungs und Mädels bei Cyan Racing Lynk & Co verdienen das. Wir hatten einen harten Sommer, in dem wir darüber nachgedacht haben, was wir tun müssen. Wir sind fokussiert geblieben und haben an diesem Wochenende unser Ziel erreicht. Jetzt ist alles möglich.“ Muller und Ehrlacher erwischten einen sauberen Start, während es im Hinterfeld gleich zu Kollisionen kam: Jean-Karl Vernay und Daniel Haglöf hatten einen Kontakt, in dem dann auch noch Frederic Vervisch und Guerrieri verwickelt wurden. Sowohl Vernay als auch Haglöf mussten das Rennen aufgeben. Danach erwischte Michelisz zum zweiten Mal das Heck von Andy Priaulx im Lynk & Co. Der Hyundai krachte in die Mauer und auch Michelisz musste aufgeben. Nach einer Safetycar-Phase wurde das Rennen in Runde fünf wieder freigegeben, und prompt gab es eine Runde später einen Kontakt zwischen Tiago Monteiro und Niels Langeveld, der das Aus für den Comtoyou-Audi bedeutete. Danach krachte Monteiro nach einem Kontakt mit Mehdi Bennani heftig in die Mauer. Monteiro wurde nicht verletzt und Bennani bestraft: Es kam zu einer zweiten Safetycar-Phase, um die Autos zu bergen. In Runde zehn ging es weiter: Guerrieri musste wegen eines Folgeschadens aus einem früheren Kontakt aufgeben und verpasste so die Chance, am ausgefallenen Michelisz in der Tabelle wieder vorbeizuziehen. Während das Führungsduo ungefährdet vorneweg fuhr, gab es dahinter einen harten Kampf um die verbleibende Podiumsplatzierung. Nicky Catsburg hatte nach einem Kontakt mit Aurelien Panis einen Reifenschaden. Augusto Farfus erbte den dritten Platz, gab diese Position aber an seinen Hyundai-Kollegen Gabriele Tarquini ab. Der Italiener kam hinter Muller und Ehrlacher ins Ziel, während Farfus sicher auf Platz vier fuhr.