Mercedes: Racing Spirit auf und neben der Strecke

[Teaminfo] Das Saisonhighlight für Mercedes-AMG Customer Racing rückt näher: Vom 20. bis 23. Juni findet auf dem Nürburgring die 47. Auflage des legendären ADAC Total 24h-Rennens statt. Zum 160 Fahrzeuge zählenden Starterfeld gehören sieben Mercedes-AMG GT3. Damit stellt Mercedes-AMG mit das größte Aufgebot in der Klasse SP9. Zwei Fahrzeuge des Mercedes-AMG Team Black Falcon konnten sich bereits Plätze im Top-Qualifying sichern: die #2 mit Adam Christodoulou, Maro Engel, Manuel Metzger und Dirk Müller sowie die #3 mit Maximilian Buhk, Hubert Haupt, Thomas Jäger und Luca Stolz.

Am Rennwochenende kämpfen im Zeittraining die weiteren Fahrzeuge (1x Mercedes-AMG Team Black Falcon, 1x Mercedes-AMG Team Mann-Filter, 3x GetSpeed Performance) um die begehrten Plätze für das Top-Qualifying, um sich eine gute Ausgangsposition für das Rennen zwei Mal rund um die Uhr zu sichern.

Hinter den Teams liegt eine turbulente Vorbereitung, in der es neben Podiums- und Top-Ten-Erfolgen auch Rückschläge gab. Wetterkapriolen und Kollisionen ließen weniger Nordschleifen-Kilometer zu als geplant. Pech hatte insbesondere Dominik Baumann: Der Österreicher muss verletzungsbedingt zwar auf einen Start beim 24h-Rennen verzichten, wird aber dennoch vor Ort sein und sein Team und AMG an der Rennstrecke unterstützen.

Zum weiteren Aufgebot von Mercedes-AMG gehören auch zwei GT4: Mit der #70 möchte das Black Falcon Team Identica seinen letztjährigen 24h-Sieg in der Klasse SP10 wiederholen. In der Kategorie SP8T tritt mit der #46 das Black Falcon Team Knuffi an – auch in dieser Klasse konnte 2018 ein Mercedes-AMG GT4 das Rennen gewinnen.

Die Fahrer des 24h-Rennens absolvieren ihren ersten offiziellen Auftritt beim traditionellem „Racing Day“ am Mittwoch (19. Juni) in Adenau. Auch im Bereich des Fahrerlagers dürfen sich die Fans während des Rennens auf ein attraktives Rahmenprogramm von Mercedes-AMG freuen. Zentrale Anlaufstelle ist die Fan Base am nördlichen Eingang des Fahrerlagers. Die rund 1.500 Quadratmeter große Erlebniswelt ist für alle Zuschauer mit gültigem Eventticket frei zugänglich.

Von Freitag bis Sonntag ist hier jede Menge geboten – von Pitstop-Challenge über Foto-Aktion bis hin zur offiziellen Autogrammstunde der Mercedes-AMG Fahrer, die am Freitag (21. Juni) um 13:00 Uhr stattfindet. Auf der Bühne gibt es regelmäßig Live-Interviews und das Rennen kann über eine große Leinwand im Biergarten verfolgt werden. Darüber hinaus sind in der Fan Base faszinierende Performance-Fahrzeuge von Mercedes-AMG ausgestellt – darunter auch seltene Sondermodelle sowie interessante Neuvorstellungen. Weitere Fahrzeuge sind im Mercedes-AMG Showroom (ring°boulevard) ausgestellt.

Stefan Wendl, Leiter Mercedes-AMG Customer Racing: „Mit sieben Mercedes-AMG GT3 sind wir wieder so stark vertreten wie 2018, als wir ein Doppelpodium herausfahren konnten. Ich bin überzeugt, dass wir auch in diesem Jahr wieder mit um den Sieg kämpfen werden. Das größte und vermutlich auch härteste Rennen der Welt ist eine perfekte Bühne für Mercedes-AMG, um die Performance unserer Fahrzeuge zu demonstrieren und zugleich den einzigartigen Spirit unserer Marke mit den vielen zu erwartenden Fans zu teilen. Wir freuen uns sehr auf das 24h-Rennen und wünschen unseren Fahrern und Teams viel Glück.“

Seán Paul Breslin, Teamchef Mercedes-AMG Team Black Falcon: „Auf dem Nürburgring sind Vorhersagen immer schwer – hier kann einfach alles passieren. Das haben wir in der Vorbereitung gesehen. Unsere Fahrer konnten weniger Kilometer auf der Nordschleife zurücklegen als in den Jahren zuvor. Aber sie alle kennen die Strecke so gut – von daher ist das kein Problem. Wir haben uns vorgenommen, einen sauberen Job abzuliefern und uns aus allen Schwierigkeiten herauszuhalten. Denn unser Ziel ist klar: Wir wollen das Rennen gewinnen – für uns und für Mercedes-AMG.“

Norbert Brückner, Teamchef Mercedes-AMG Team Mann-Filter: „Erfolg im Motorsport ist nicht planbar und beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring schon gar nicht. Du kannst Dich zwar mit größter Akribie vorbereiten und versuchen, alle kalkulierbaren Aspekte zu berücksichtigen. Es gibt aber auch Unwägbarkeiten, gegen die man nicht gefeit ist und die eine komplette Rennplanung über den Haufen werfen können. Angesichts unserer starken Fahrer und der Qualitäten des Mercedes-AMG GT3 fühlen wir uns gut präpariert und gehen optimistisch in den Langstreckenklassiker in der Eifel. Alles Weitere werden die 24 Stunden zeigen.“

Adam Osieka, Teamchef GetSpeed Performance: „Nachdem wir in dieser Saison zu Mercedes-AMG gewechselt sind, gab es für uns natürlich einiges zu tun. Wir haben viel und hart gearbeitet und auch schon so manches erreicht. Die Zusammenarbeit läuft sehr gut, worüber ich wirklich happy bin. In das 24h-Rennen schicken wir drei Fahrzeuge mit ausgewogenen Fahrerbesetzungen. Wenn wir gut durchkommen, ist eine Platzierung unter den Top-7 ein realistisches Ziel. Das wäre ein super Resultat für uns als neues Team mit dem Mercedes-AMG GT3.“